Optimal heizen Optimal heizen

OPTIMALES HEIZEN

Etwas Materialkunde ist hilfreich, wenn man das Energiepotenzial verschiedener Brennstoffe voll ausschöpfen möchte.

Holz - Der Superlativ beim Heizen Umweltfreundliches Energiepotenzial

Lebendige Flammen sehen und knisternde Wärme fühlen, das sind seit vielen Jahrtausenden die schönsten Eigenschaften eines Holzfeuers. Für zwei, drei Jahrzehnte drohte das direkte Erlebnis eines offenen Feuers der bequemen Zentralheizung zum Opfer zu fallen, doch der Zauber eines richtigen Feuers machte nur eine kurze Atempause, bis er, unterstützt durch steigende Energiepreise und die Klimadiskussion, verstärkt den Weg zurück in unsere Herzen fand. Mit modernen Kaminen und Kaminöfen holen wir uns die urwüchsige Kraft des Feuers, die Magie seines Flammenspiels und damit auch seine herrliche Wärme in unsere Wohnräume zurück.

Optimaler Einkauf

Herrlich, wie manchmal ein leichter Duft von Holzfeuer in den Raum strömt: ätherisch-harzig riechendes Nadelholz, frisch duftende Birke oder rustikal-aromatisches Buchen- oder Eichenholz. Das schönste Flammenbild hat übrigens Eschenholz. Die „Energiedichte“ von Laubhölzern, also der Heizwert nach Volumen, ist jedoch wesentlich höher. Das heißt, dass Laubholz für den gleichen Heizwert weniger Lagerplatz benötigt als Nadelholz. Für den Dauerbrand ist Buchen- oder Eichenholz jedoch die bessere Wahl. Als minderwertig zum Verbrennen gelten Pappel und Weide. Wer sein Brennholz sackweise im Baumarkt erwirbt, hat normalerweise keinen Einfluss auf die Holzart. Er darf allerdings davon ausgehen, nur hochwertiges und sofort einsatzbereites Brennholz zu bekommen. Günstiger ist Holz bei freien Händlern und natürlich bei genehmigter Selbstbeschaffung aus dem Wald, was durchaus eine vergnügliche Freizeitbeschäftigung sein kann.

Optimale Alternativen

Eine komfortable Alternative zu Scheitholzkaminen sind Pelletöfen für den Wohnbereich. Sie arbeiten mit kleinen, genormten Presslingen aus Abfallholz, die in Säcken oder Tanks gelagert werden. Pellets lassen sich bequem und sauber transportieren und in den Pelletofen einfüllen (sofern der nicht sogar über eine automatische Fördereinrichtung verfügt). Pelletöfen sind entsprechend dem „jungen“ Brennstoff sehr „junge“ Feuerstätten.

Optimale Lagerung

Einen wesentlichen Einfluss auf den Heizwert von Holz hat die Holzfeuchtigkeit. Deshalb ist das Trocknen von Brennholz extrem wichtig für die optimale Energieausbeute. Brennholz muss gescheitet mindestens zwei Jahre an einem wettergeschützten, aber luftigen Ort trocknen, bis die Restfeuchte unter 20 Prozent liegt. Pellets haben einen Feuchtigkeitsgehalt von unter 10 Prozent, der auch nicht überschritten werden darf.

Optimale Verwertung

Geschlossene Kamine mit Sichtscheibe bieten die Möglichkeit, über die Zuführung von Verbrennungsluft in mehreren Ebenen (Primärluft/Sekundärluft, ja es gibt sogar Tertiärluftzuführung) gezielt auf die Verbrennung einzuwirken, um auch noch das Letzte an Energie aus dem Brennstoff herauszuholen. Auf diese Weise können zugleich die Emissionen (unter anderem Feinstäube) erheblich verringert werden. Beachten Sie bei der Brennstoffwahl unbedingt auch die Brennstoffempfehlungen des Kamin(ofen)-herstellers.

CHECKLISTE

Fünf einfache Schritte zum Kaminkauf.

MEHR
Expertentipps

EXPERTENTIPPS

Was Sie beachten sollten.

MEHR