Umweltschutz Umweltschutz

EU BEKENNT SICH ZUM KLIMASCHUTZ

CO2 senken, neue Energien fördern, Effizienz steigern: Die Europäische Union setzt auf „20-20-20“.

Wärme im Einklang mit der Natur

Bis zum Jahr 2020 soll es 20% weniger CO2, 20% mehr regenerative Energien und 20% mehr Energieeffizienz geben. Diese Zielsetzung gilt verbindlich für alle EU-Staaten, denn in Brüssel hat man längst erkannt, dass Klimapolitik Energiepolitik ist. Um den CO2-Ausstoß zu senken und eine Erderwärmung von mehr als 2°C zu verhindern, setzt die Politik auf umweltfreundlichere Kraftfahrzeuge, Biokraftstoffe, Windkraft- und Solaranlagen sowie neue Vorschriften für die Energieeffizienz von Haushaltsgeräten.
Doch jeder Einzelne kann noch mehr zum Klimaschutz beitragen – Kamin(ofen)besitzer sind Klimaschützer. Der regenerative Brennstoff Holz ist praktisch unbegrenzt verfügbar und heizt absolut CO2-neutral. Durch die Verbrennung im Kamin wird CO2 in genau der gleichen Menge freigesetzt, wie der Baum während seiner Lebenszeit der Umwelt entzogen hatte. Die Forstwirtschaft in Deutschland sorgt mit entsprechenden Neupflanzungen dafür, dass dieser natürliche Emissionsaustausch stets im Gleichgewicht bleibt.

SCHOTT ROBAX® stellt sicher, dass umweltschonend heizen auch effizient heizen bedeutet: Laborvergleichstest zeigen, dass die spezielle Glaskeramik den Wirkungsgrad gegenüber offenen Kaminen um ein Vielfaches erhöht. Dabei halten die Scheiben eine permanente Temperaturbelastung von 560°C aus und machen sogar noch höhere Temperaturen im Brennraum möglich. Das Ergebnis: Schadstoffärmere Verbrennung, infolgedessen weniger Feinstaub, geringere Verschmutzungsneigung, maximale Sicherheit und jede Menge Atmosphäre. Das innovativste Produkt hierzu heißt ROBAX® Energy Plus. Es reflektiert bis zu 35% der Wärmestrahlung in den Brennraum zurück. Das spart Brennstoff und schont die Umwelt.

Mit dem nachwachsenden Brennstoff Holz können auch Sie Ihren ganz persönlichen Beitrag zur Reduktion des Treibhausgases CO2 leisten. Die Bewegung „Naturkraft? – Ja bitte“ setzt sich für die effiziente Nutzung dieser Energiequelle ein, um Nachhaltigkeit und Energieeffizienz voranzutreiben. Die Industrienationen vollziehen den Atomausstieg und nicht nur das Energiekonzept der deutschen Bundesregierung forciert erneuerbare Energieträger. Hier kommt die nachwachsende Naturkraft „Holz“ ins Spiel: Die klimafreundliche und effiziente Umwandlung von im Holz (Stückholz/Pellets) gespeicherter Energie in Wärme verdient mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung. Die Initiative "Naturkraft? – Ja bitte" hat es sich daher zum Ziel gesetzt, Feuerkultur und Klimaschutz an die nächste Generation weitergeben. Sie sammelt Argumente, die sowohl den Endverbraucher als auch wirtschaftliche Interessengruppen angehen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter
www.naturkraft-ja-bitte.net

Expertentipps

EXPERTENTIPPS

Was Sie beachten sollten.

MEHR